Beinamputation

Nach Ober- und Unterschenkelamputation wird das angestrebte Gehen oft durch Gleichgewichts- und Kreislaufstörungen sowie durch die Überbelastung des erhaltenen Beines verhindert.

Anforderungen an den Rollstuhl

  • Radstandverlängerung als Ausgleichsmaßnahme zum Gewichtsverlust durch das oder die amputierten Beine (im Einzelfall können Stützrollen ausreichend sein)
  • Individuelle Anpassbarkeit der Fahreigenschaften an die jeweils vorhandenen Kraft- und Beweglichkeitsreserven (alters- und behinderungsbedingt)
  • Niedrigere anpassbare Rückenlehnhöhe für optimalen Armeinsatz
  • Abschwenkbare Anti-Kipp-Rollen, insbesondere bei frischen Amputationen
  • Gegebenenfalls ist eine Stumpfauflage notwendig
  • Eventuell wird ein Anti-Dekubitus-Sitzkissen erforderlich
  • Mobilität per Auto durch leichtes Falten/Entfalten, geringes Eigengewicht und Verladefähigkeit des Rollstuhls

Unsere Produktempfehlungen:

  • Eurochair

    Eurochair 1.750

    HMV-Nummer: 18.50.02.2085  
    Zum Produkt
  • ZX3

    ZX3 1.370

    HMV-Nummer: 18.50.03.0190  
    Zum Produkt
  • Avanti

    Avanti 1.736

    HMV-Nummer: 18.50.03.0160  
    Zum Produkt
  •  
  • Eurochair

    Eurochair 1.850

    HMV-Nummer: 18.50.02.2044  
    Zum Produkt
  • Eurochair ² Lagervariante

    Eurochair ² Lagervariante 2.750

    HMV-Nummer: 18.50.02.2122  
    Zum Produkt
  • Eurochair ² Pro

    Eurochair ² Pro 2.850

    HMV-Nummer: 18.50.02.2123  
    Zum Produkt
  •  
  • Eurochair ² XXL

    Eurochair ² XXL 2.850

    HMV-Nummer: 18.50.02.3039  
    Zum Produkt
  • Eurochair Lagervariante

    Eurochair Lagervariante 1.750

    HMV-Nummer: 18.50.02.2085  
    Zum Produkt
  • Eurochair ² HD

    Eurochair ² HD 2.865

       
    Zum Produkt
  •  
nach oben